Bettag (immer Gemäss Gemeindebrief und Amtsblatt)

– Es kommen zahlreiche Jäger in die Kirche, Abendmahl gibt es nur in Castrisch

– Es gibt Apéro in Castrisch, organisiert durch Giuventetgna

Herbstfest

Der Termin ist flexibel im Oktober (theoretisch am 3. Sonntag, gemäss Gemeindebrief); es gibt am Herbstfest nur Traubensaft.

– Vorbereitet als Familiengottesdienst der 3./4. Klasse, zu grossen Teilen in den Schulstunden, weil die meisten Kinder normalerweise mitmachen; für die reformierten Kinder der 3. Klasse ist die Teilnahme obligatorisch (Teil der kirchlichen Unterweisung, Voraussetzung für Konfirmation).

– Die reformierten 3. Klässler dürfen erstmals am Abendmahl teilnehmen. Die Unterweisung findet in 2-3 Lektionen ausserhalb der Schule statt (normalerweise als «studi»). Die Kinder lernen (abgesehen von den Inhalten und der Bedeutung), wie es wandelnd vor sich geht, wie man die Hände hebt, dass man Grazia oder Amen sagt.

– In Castrisch wurde es bislang so gehandhabt, dass nur getaufte zum Abendmahl konnten; mehrfach wurden Kinder vor dem ersten Abendmahl getauft.

– Die Kinder sitzen auf der Männerseite und werden als erste teilnehmen (entgegen der Regel), dann kommt die Frauenseite.

– Liturgisch wird nichts anders gemacht beim ersten Mal zum Abendmahl mit Kindern; sie sollen das normale Abendmahl kennenlernen, keine Sonderform…

– Die Kinder von Riein und Sevgein haben das erste Abendmahl auch in Castrisch („Klassenanlass“).

– Der Termin wird früh kommuniziert (schriftlich), damit Eltern Ihre Ferien danach richten können.

Totensonntag (Gemäss Gemeindebrief und Amtsblatt)

– Es werden persönliche briefliche Einladung der Familien, die durch einen Todesfall betroffen waren, geschickt (vom Totensonntag des vergangenen Jahres bis zum Totensonntag des aktuellen Jahres; Brief/Karte wird Anfang November versandt, cf. Beilage)

– Andacht («riug») auf Friedhof: 9.15 riug, 9.30 GD in Kirche; 10.45 riug 11.00 GD in der Kirche; in Kirche werden alle Verstorbenen der Kirchgemeinde verlesen, zuerst reformierte der eigenen Kirche, dann reformierte der anderen Kirchen (Sevgein gehört zu Castrisch), dann bei Absprache. Anschliessend gibt es ein Musikstück.

– Es kommen zahlreiche Jäger in die Kirche, Abendmahl gibt es nur in Castrisch

– Es gibt Apéro in Castrisch, organisiert durch Giuventetgna

Herbstfest (Gemäss Gemeindebrief und Amtsblatt)

Der Termin ist flexibel im Oktober (theoretisch am 3. Sonntag, gemäss Gemeindebrief); es gibt am Herbstfest nur Traubensaft.

– Vorbereitet als Familiengottesdienst der 3./4. Klasse, zu grossen Teilen in den Schulstunden, weil die meisten Kinder normalerweise mitmachen; für die reformierten Kinder der 3. Klasse ist die Teilnahme obligatorisch (Teil der kirchlichen Unterweisung, Voraussetzung für Konfirmation).

– Die reformierten 3. Klässler dürfen erstmals am Abendmahl teilnehmen. Die Unterweisung findet in 2-3 Lektionen ausserhalb der Schule statt (normalerweise als «studi»). Die Kinder lernen (abgesehen von den Inhalten und der Bedeutung), wie es wandelnd vor sich geht, wie man die Hände hebt, dass man Grazia oder Amen sagt.

– In Castrisch wurde es bislang so gehandhabt, dass nur getaufte zum Abendmahl konnten; mehrfach wurden Kinder vor dem ersten Abendmahl getauft.

– Die Kinder sitzen auf der Männerseite und werden als erste teilnehmen (entgegen der Regel), dann kommt die Frauenseite.

– Liturgisch wird nichts anders gemacht beim ersten Mal zum Abendmahl mit Kindern; sie sollen das normale Abendmahl kennenlernen, keine Sonderform…

– Die Kinder von Riein und Sevgein haben das erste Abendmahl auch in Castrisch („Klassenanlass“).

– Der Termin wird kommuniziert (schriftlich), damit Eltern Ihre Ferien danach richten können.

Totensonntag (Gemäss Gemeindebrief und Amtsblatt)

– Es werden persönliche briefliche Einladung der Familien, die durch einen Todesfall betroffen waren, geschickt (vom Totensonntag des vergangenen Jahres bis zum Totensonntag des aktuellen Jahres; Brief/Karte wird Anfang November versandt, cf. Beilage)

– Andacht («riug») auf Friedhof: 9.15 riug, 9.30 GD in Kirche; 10.45 riug 11.00 GD in der Kirche; in Kirche werden alle Verstorbenen der Kirchgemeinde verlesen, zuerst reformierte der eigenen Kirche, dann reformierte der anderen Kirchen (Sevgein gehört zu Castrisch), dann bei Absprache auch die Katholiken der Pfarrei Sevgein/Castrisch/Riein werden erwähnt. Anschliessend gibt es ein Musikstück.