Neuigkeits-Archiv

Gemeindebrief 1. Quartal 2019

WP_20190130_13_48_18_Pro

Liebe Besucher! Das Erscheinen der Webseite ist technisch bedingt. Bitte klicken Sie auf die Inhalte und auf die ältere Ereignisse oder Archive, damit sie zu sehen sind. Mit freundlichen Grüssen: Pfarrer S. Jakab

Gemeindebrief 1. Quartal 2019_v100

WP_20190130_13_47_29_Pro

(Romontsch) „Mirasteilas“

WP_20190129_15_07_47_Pro

Leider ist der Eintrag nur auf Romontsch verfügbar.

Gemeindebrief 4. Quartal 2018

Liebe Leserinnen und Leser! Die Erscheinung der Webseite ist technisch bedingt, man kann auf die PDF Dateien klicken, so werden die Inhalte gezeigt. Wenn man unten, auf die „älteren Ereignisse“ und Beiträge klickt, werden alle Beiträge sichtbar.

Blume8

Gemeindebrief1Seite4.Quartal2018

Gemeindebrief2Seite4Quartal2018

Kirchenkaffe3 DerKirchenturminCastrisch

(Romontsch) Nus havein ina ferma tradiziun

Leider ist der Eintrag nur auf Romontsch verfügbar.

Gemeindebrief 3. Quartal 2018

WP_20171031_14_52_30_Pro

Liebe Leserinnen und Leser! Die Erscheinung der Webseite ist technisch bedingt, man kann auf die PDF Dateien klicken, so werden die Inhalte gezeigt. Wenn man unten, auf die „älteren Ereignisse“ und Beiträge klickt, werden alle Beiträge sichtbar.

GemeindeBrief3.Quartal2018

GemeindeBriefGottesdienstordnung3.Quartal2018

DSC08615

Gemeindebrief II. Quartal 2018

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Erscheinung der Webseite ist technisch bedingt. Wenn man unten, auf die „älteren Ereignisse“ und Beiträge klickt, werden alle Beiträge sichtbar.

DSC09440

Gemeindebrief2.Quartal2018

Gemeindebrief2.QuartalGottesdienstordnung2018

DSC07772

DSC09401

Gemeindebrief1.Quartal2018

Gemeindebrief1.QuartalGottesdienstordnung2018

DSC09283

Gemeindebrief 4. Quartal 2017

Liebe Leserinnen und Leser!

Die Erscheinung der Webseite ist technisch bedingt. Wenn man unten, auf die „älteren Ereignisse“ und Beiträge klickt, werden alle Beiträge sichtbar.

WP_20171008_11_34_09_Pro

Gemeindebrief4.Quartal2017

Gemeindebrief4.Quartal2017.Gottesdienstordnung

WP_20170923_08_30_09_Pro

(Romontsch) Gemeindebrief 4. Quartal (2017)

Leider ist der Eintrag nur auf Romontsch verfügbar.

Veranstaltungen (3. Quartal 2017)

Liebe Leserinnen und Leser!

DSC08213

(Die Erscheinung der Webseite ist technisch bedingt. Wenn man unten, auf die „älteren Ereignisse“ und Beiträge klickt, werden alle Beiträge sichtbar.)

  1. Mit Freude dürfen wir allen mitteilen, dass im Rahmen der Feiern 500 Jahre Reformation die Dekanin der Bündner Landeskirche Graubünden uns am 10. September besuchen wird. Dekanin Frau Pfarrerin Cornelia Camichel Bromeis (Davos) wird in Castrisch um 9.30 Uhr und in ihrem ehemaligen Bürgerort Riein um 10.45 Uhr predigen.
  2. Sonntag, den 20. August, um 11.00 Uhr: Auf der Sevgeiner Alp Pitieri, ökumenischer Berggottesdienst, am 28. August um 19.00 Uhr: in Riein, ökumenischer Jägergottesdienst mit der Jagdhorngruppe, Gruppa da corns Piz Fess.
  3. Mit den Jugendlichen und Konfirmanden möchten wir zwischen 3.-5. November nach Genf mit Pfarrer Fadri Ratti und mit der Gruppe aus Felsberg reisen. Viele Details werden wir später bekommen. Infos dazu auf www.reformaction.ch.
  4. Weitere Veranstaltungen und Gottesdienste   Gottesdienstordnung1-2017Gottesdienstordnung2-2017Gemeindebrief3.QuartalScanGottesdienstordnung3.Quartal. 2017                                                                                Pfarrer: S. Jakab
WP_20170429_15_34_51_Pro

Gottesdienste und Veranstaltungen (Teils 1.)

Wie finden wir Lebenserfüllung, Stärkung und Trost?

Liebe Leserinnen und Leser! (Die Erscheinung der Webseite ist technisch bedingt. Wenn man unten, auf die „älteren Ereignisse“ und Beiträge klickt, werden alle Beiträge sichtbar.)

WP_20170609_06_18_49_Pro

Wie finden wir in der heutigen Welt frohe Botschaft, Kraft, Hoffnung, Heilung und neue Chancen? Wie wird unsere Sehnsucht nach der Lebenserfüllung gestillt?

Durch Gottesdienste werden wir Stärkung und Trost erleben: durch die schönen, bekannten Lieder, sowie durch Gottes Wort und Gebete wird unsere Sehnsucht nach Lebenserfüllung gestillt. Die Veranstaltungen können zur Gemeinschaft, Hoffnung und guten Gesprächen führen.

Zuvor waren die ökumenischen Feiern von Jan-Andrea Bernhard, Sur I. Pally geplant worden. Ab November 2016 übernahm diese Pflicht Pfarrer Sandor Jakab zusammen mit der Lehrerschaft. Herzlichen Dank für alle, die Zeit für die Vorbereitung der Feiern nahmen und für das gute Gelingen der Aufführungen.

Gemeindebrief und Kommunikation

Alle drei Monate wird ein Gemeindebrief für alle Haushalte der drei Dörfer Castrisch/Riein/Sevgein geschrieben. Die Informationen sind auch auf unserer Homepage zu lesen.

Teilnahme und Unterstützung der Dorfgesellschaft

Das Dorfleben in Castrisch/Riein/Sevgein wird von der Kirchengemeinde Unterstützt.

Auf den Wunsch einer Familie, Privat-Person oder Freundeskreis können per Absprache Besuche gemacht werden. Wenn jemand nur das Bedürfniss zu einem Gespräch hat, kann dies auch vereinbart werden.

Gottesdienstzeiten sind aus dem Gemeindebrief zu entnehmen

Die Gottesdienstzeiten Sind gemäss Gemeindebrief: 9.30, 10.45, 20.15 (Winter wie Sommer). Ausnahmen gibt es bei dem Abendmahl (Weihnachten,  Ostern, Pfingsten, Herbstfest, in Castrisch Bettag), dann gelten volgende Zeiten: 9.30, 11.00. Infos nach Pfarrer Dr. Jan-Andrea Bernhard, Angaben wurden vom Kirchenvorstand aktualisiert.

Durch Gottesdienste und Veranstaltungen erlebt man eine inspirierende Gemeinschaft, Kraft, Heilung, Berufung, Befreiung, Sendung, Segen und Hoffnung.

Natureinpicture2

Andere Gottesdienstzeiten gelten bei:

  1. Ökumenischen Gottesdiensten (gemäss Gemeindebrief und gemeinsamem Beschluss)
  2. Jägerpredigt: 19.00
  3. Bergpredigt bzw. Signiner Bergsunntig: 11.00
  4. Totensonntag (Gemäss Gemeindebrief oder Einladung)
  5. 2. Advent (Gi dils vegls): 11.00
  6. Schulgottesdienst: 10.00 und Schulweihnacht: 19.00
  7. Pigniel Riein: 20.00
  8. Altjahr (Gemäss Gemeindebrief): Riein: 20.00, Castrisch gemäss Gemeindebrief (Änderungen bleiben vorbehalten…)

Der Gottesdienst und die Liturgie wird gemäss der GR-Liturgie gehalten (keine Fürbitten, ausser bei ökumenisch); Abendmahlsliturgie (und andere Gottesdienste basieren auf die Surselvische Liturgie und Reformierter Liturgie, zum Teil schon übernommen von Pfr. Vincens Bertogg, †2008).

Das Abendmahl ist wandelnd: zuerst Frauenseite, dann Männerseite. In Castrisch steht der Pfarrer bei dem Taufstein auf der Seite der Kanzel und bleibt dort. In Riein vis à vis der Kanzel bei den Frauen, dann Seitenwechsel bei den Männern. Wenn die Frauen auf der Empore sitzen, müssen sie runterkommen und mit den anderen Frauen das Abendmahl nehmen. Bei den Männern die auch auf der Empore sitzen, gilt die selbe Regel.

Einzelne Personen können nicht immer aus den Bänken zum Mahl kommen. Am Schluss geht der Pfarrer zu ihnen.

Es werden alle Christen zum Abendbahl eingeladen: dies wird explizit gesagt, aber Freiheit gelassen.

In Riein gibt es nur Wein. In Castrisch Wein und Traubensaft, bei dem Herbstfest nur Traubensaft. Der Traubensaft ist bei der Messmerin (als 3. Kelch), dies ist explizit jedes Mal gesagt.

Die Abendmahlsordnung (Beginn Frauenseite) wird jedes Mal kurz gesagt.

Kinder können nach der schulischen Unterweisung (cf. Herbstfest) teilnehmen, davor gibt es nur den Segen (Kreuz auf die Stirn).

Gesang: In  Castrisch und Riein normalerweise 4 Lieder. Ausnahmen: Nada, Clara Notg.

Abendmahlgottesdienst in Sevgein läuft dem Gemeindebrief gemäss ab. Am Gründonnerstag und am 3. oder 4. Advent; mit Musik (kein Gesang, keine Kollekte) und Wort (Abendmahlspredigt), sitzend im Kreis, in der Mitte ein Tisch mit Abendmahl (Kanne, Becher, Brot, Kerze etc); Pfarrer trägt dennoch Talar, da es sich um Sakrament handelt. Er geht rundum zu den einzelnen, für die Kommunion. Es kommen immer (insgesamt etwa 7-10 Personen).Dies wird sehr geschätzt (cf. auch Ausschreibung)

WP_20170405_16_55_51_Pro

Kleinkinderfeiern (0-6 Jahre)

Kleinkinderfeiern gibt es 4 mal im Jahr zu einem grossen Thema (September, Dezember, März, Mai/Juni, gemäss Einladungen) in den Kirchen Castrisch, Sevgein und evt. Riein. Die darüber handelnden Briefe und Flyer werden im September auf  zwei Sprachen versandt.

DSC08383

Gottesdienste und Veranstaltungen speziell gemäss Kirchenjahr (die Anlässe werden im Gemeindebrief und Amtsblatt kommuniziert)

  1. Advent

Am Vorabend des 1. Advents gibt es einen Ökumenischen Familiengottesdienst in Sevgein, der normalerweise um 19.00 anfängt. Dieser Gottesdienst ist von Pfarrern und evt. Religionslehrern organisiert. Anschliessend gibt es Punsch auf dem Piaz Sevgein, aus Anlass des Anzündens des Christbaumes auf dem Piaz (organisiert vom Frauenverein Sevgein).

Seniorentag

In den vorigen Jahren wurde im Dezember ein Seniorennachmittag organisiert. Viele Seniorinnen und Senioren aus den drei Dörfern trafen sichin Castrisch um 11.00 auf dem Gottesdienst, danach zum Mittagessen im Werkhof – wofür eine Anmeldung nötig war. Der Frauenverein Fontanivas hat das feine Essen zubereitet und bewirtete die Gäste. Nach dem Dessert, sang der Chor Mischedau Castrisch. Entweder bereiteten die Kinder der drei Kirchengemeinden ein Programm vor, oder es wurde eine Aufführung angeschaut (z. B. ein Kurzfilm, Vortrag, Photos, usw.). Nachmittags gab es entweder einen Beitrag von dem Chor Mischedau oder eine Geschichte vom Pfarrer. Dies möchten wir auch in der Zukunft so machen.

Die Auskunft über den Seniorentag wird vom reformierten Pfarrer gemacht und wird durch Vorstandmitglieder versendet.

Heiligabend

Christbaum wird mit der 5. und 6. Klasse mit dem Pfarrer geschmückt. Der Christbaumschmuck und Kerzenhalter ist im Pfarrhaus.

Auf die Simse des Schiffes (links und rechts von den Bänken) kommen je ca. 5 Rechaud-Kerzen.

Wenn Schulweihnachten in Castrisch ist, dann tut der Pfarrer Kerzen mit Schulkindern, Helfern und Konfirmanden für Heiligabend an den Christbaum.

Gottesdienst verläuft gemäss dem  Gemeindebrief. Der Chor Mischedau singt 3-4 Lieder, jeweils in 2 Blöcken.

Weihnachten

Einige am 24.12. abgebrannte Kerzen werden in Castrisch am Heiligtag ersetzt und angezündet (Mesmerin).

Pigniel (Christbaumfeier) in Riein ist um 20.00mMit Kindern von Riein von der 1. bis 6. Klasse, plus Freiwillige von Sevgein oder Castrisch. Auf dem Halbjahresplan der Gottesdienste für Schüler ist die Christbaumfeier vermerkt, und dass man sich bei Interesse beim Pfarrer melden soll.

Das Weihnachtsspiel in Riein wird vom Pfarrer geschrieben und vorbereitet. Erfahrungsgemäss genügen zwei Proben, eine entweder im Schulhaus Sevgein (Handarbeitszimmer), oder eine in der Kirche Riein. Es finden Übungen vor dem Gottesdienst statt.

Der Christbaum in Riein wird von der Mesmerin plus Helfern geschmückt.

Altjahr

Silvester-Gottesdienst in Riein: h. Verlesung aller Kasualien. Am Ende des Gottesdienstes erhalten die Teilnehmer eine Karte mit geistiger Botschaft, bzw. Speise fürs neue Jahr (Bildkärten mit bibl. Sprüchen).

Drei Könige

Die Kinder singen nicht nur in Sevgein bei den Dorfbewohnern, sondern je nach Absprache auch in der Schule von Castrisch und auch in der alten Schule in Riein (Gemäss Gemeindebrief). Die Schulleiter sammeln mit den Schülern und mit den Dorfbewohnern aus Sevgein für karitative Spenden.

Auf der Tour Sevgein, Isla, Curschetta, Ustria Mundaun, Riein wird Kontakt aufgenommen, dass das Schulhaus Riein geheizt wird.

Zur Versorgung gibt es Getränke so wie Kaffee, Tee, Mineralwasser oder Süsswasser. Es wird im Schulhaus um etwa 16.00 Uhr eingeheizt, dann geht man von dem Pfarrhaus Sevgein mit den Kindern „Tour“ zu machen.

Jemand von Riein (die Organisation wird mit dem Vorstand besprochen) muss um etwa 20.30 Uhr in Schulhaus bereit sein, da Leute etwa um 20.15 Uhr kommen.

Gottesdienst beim Eisfeld (Sevgein) […“Schneegottesdienst“]

Das Wetter hat oft mitgemacht und die Unterstützer konnten das Eisfeld in Sevgein präparieren. Unsere Organistin hat in der Mehrzweckhalle der Schule von Sevgein schöne Lieder vorbereitet und vorgetragen. Die Menschen, die sich im vollen Saal zusammenkamen, hatten Freude am Gottesdienst gehabt. Die Kinder hatten das Eis schnell entdeckt und alle hatten den Winterspass auf dem Eisfeld genossen. Danach gab es das Mittagessen. Dies möchten wir in den volgenden Jahren auch so machen.

Normalerweise findet der Gottesdienst beim Eisfeld aber nur statt, wenn Eis gemacht ist; sonst fällt er ersatzlos aus. Termin gemäss Gemeindebrief.

Es findet eine Absprache mit der Katholischen Kirchgemeinde statt, dass nicht gleichzeitig Messe ist.

Eisfeldverantwortliche organisieren zusammen mit den drei Kirchgemeinden (z.B. ob es anschliessend Apéro, oder etwas zum Essen gibt, gemäss Gemeindebrief).

WP_20170303_19_22_16_Pro

Weltgebetstag

Der Weltgebetstag wird ökumenisch vorbereitet. Die Vorbereitungsgruppe hat die nötige Maßnahmen zu treffen. Bilder und die neuen Lieder können dazu beitragen, dass alle sich wohlfühlen. Danach gibt es noch Tee und Café in der Schule von Castrisch.

DSC07738

Kirchenkaffe

Kirchenkaffe (in Castrisch und Riein) wurde bisher von der Messmerin schön vorbereitet. Nach dem Gottesdienst führten wir noch gute Gespräche im Schulhaus von Castrisch und Riein. In der Zukunft möchten wir das auch so machen.

Kirchenkaffee gibt es Zweimal in Castrisch  (Februar und Oktober) und einmal in Riein (Februar oder März). Falls es einen Doppelgottesdienst an diesem Sonntag in einen der beiden Gemainden geben würde, würde es  am Abend Gottesdienst in dem anderen Dorf geben.

WP_20170305_12_06_43_Pro

Der Suppentag und Vorstellung der Konfirmanden und Präparanden

Die Einladung erfolgt durch den Gemeindebrief und wird auch in der Reformierten Zeitung und im Amstblatt ausgeschrieben.

Der Vorstand und die Konfirmanden (Präparanden) werden für die ca. 60 Personen eine schmackhafte Suppe vorbereiten. Anschliessend wird es noch Getränke, Café und Kuchen geben. Auch die Frühlingsblumen und die Konfirmanden tragen dazu bei, dass die Gäste sich wohl fühlen. Der Gottesdienst wird ökumenisch vorbereitet.

Die Kollekte geht in der Kirche sowie in der Halle je zur Hälfte an bfa/Fastenopfer und Konfirmandenlager (Pfarramtskonto), dies wird in der Kirche mitgeteilt.  In der Halle macht Pfarrer ein „Plakätlein“ beim Kollektenkorb.

Kirchgemeindeversammlung (Gemäss Gemeindebrief oder Amtsblatt)

2017-03-14-14013

Konfirmation

Der Gottesdienst wird während des Konfiramndenunterrichtes vorbereitet.

In Castrisch am Palmsonntag (10.45), in Riein am Karfreitag (10.45).

In Castrisch erhalten die Konfirmanden eine Rose.

Liturgie nach der Bündner Liturgie, mit Mitwirkung der Konfirmanden, oft wird das Fest individuell auch vorbereitet (cf. auch Beilage).

Die Ausschreibung die verkündet wann und wer konfirmiert wird, wird 9 Tage vor dem Palmsonntag im Amtsblatt ausgeschrieben.

Ostern

DAs Apéro wird durch Giuventetgna, speziell für „Neukonfirmierte“ und deren Eltern (Abschluss der „Unterweisung“) organisiert.

Dies wird auch im Amtsblatt ausgeschrieben.

WP_20170428_17_49_33_Pro

Ausstellungen

Wir haben schon eine Bibelausstellung vorbereitet. Vorträge und Ausstellungen können das Gemeinschaftsgefühl wecken, sie können uns auch bereichern. Wir haben schon eine Kinderecke vorbereitet mit Kinderzeichnungen und Büchern.

WP_20170525_12_08_54_Pro

Auffahrt

Normalerweise gibt es die  Fiasta ecclesiatica in einer Kirchgemeinde des Kolloquiums für alle Kirchgemeinden des Kolloquiums, gemäss Einladung und Gemeindebrief. Dies möchten wir auch witerhin so machen.

DSC08420

Muttertag: Ökumänischer Gottesdienst

Normalerweise in Castrisch, oft mit Schülern von der 5. und 6. Klasse, mit  Gesang. Ob sie aber wirklich singen, hängt auch vom „Goodwill“ der Familien ab.

Ein Termin für diesen Gottesdienst sollte abgesprochen werden.

DSC08217

Bergpredigt;  jedes zweite Jahr, gerade Jahre

Normalerweise findet diese Prädigt am Sonntag nach Pfingsten statt. Die Gelegenheit wird mit dem Chor abgesprochen.

Bei Schönwetter bei den Maiensässen, bei Schlechtwetter in Riein oder Castrisch.

Die Organisation für diese Projeckt wird vom Vorstand übernommen.

WP_20170404_15_18_45_Pro

Fischerpredigt

Immer am Sonntag nach dem Wettfischen. Absprache mit dem Fischerverein, dem Gemeindebrief gemäss.

Die Prädigt wird gemeinsam mit der Reformierten Kirchgemeinde Ilanz gehalten. Man singt aus dem kolloquialen zweisprachigen Gesangsbüchlein, anschliessend gibt es ein Mittagessen oder Apéro und „Benissimo“.

DSC08240

Signiner Bergsunntig (jedes zweite Jahr, ungerade Jahre)

Normalerweie am letzten Juli-Sonntag. Zu Fuss von Riein (oder mit Bähnli), bzw. von Pitasch; Treffpunkt um 9.30 Uhr

Der Gottesdienst wird etwa um 11 Uhr im Freien oder bei schlechter Witterung im Stall, oder in der Kirche gehalten. Es gibt  Apéro bei Ankunft, dann den Gottesdienst, dann Essen aus dem Rucksack, dann Kaffé und Kuchen (Fontanivas Riein). Die Rückkehr ist mit Bähnli oder zu Fuss.

Alpgottesdienst und Ökumenische Alpmesse

Ökumenischer Gottesdienst auf der Alp Pitieri (Sevgein). Organisiert durch Giuventetgna Sevgein/Riein. Kontaktpertsonen werden eingebunden.

Die Predigt wird  in zwei Kurzpredigten klassisch aufgeteilt. Supplicas gibt es normalerweise durch die Jugendlichen (Giuventetgna).

DSC06959

Schulgottesdienst

Den Schulgottesdienst gibt es in Castrisch und Sevgein und verfleuft  ökumenisch. Ein Liturgievorschlag wird auch aktualisiert. Der Pfarrer und Lehrer bereiten das Thema vor. Der Pfarrer ist sowohl für die Organisation als auch für die Liturgie zuständig. Die Kollekte und Liturgie wird aber gemeinsam mit den Lehrern bestimmt. In Castrisch ist es empfehlenswert von Hand mit der „Schulglocke“ von 13:76 zu läuten.

DSC05560

Jägerpredigt

Alternierend in Castrisch, Sevgein und Riein am Sonntagabend um 19.00 gemäss dem Gemeindebrief. Letzter Sonntag vor der Jagd. Wenn dieJagd am Montag beginnt, dann Gottesdienst eine Woche früher (die Jagdtermine sind auf dem Hompage www.gr.ch publiziert, Hochjagd 2017: Unterbrechungen am Bündner Erntedankfest: 16.10. und an Weihnachten: 24.12. bis und mit 26.12.2016). Je nach Region, in der Zeit, pro Gebiet max. zehn halbe Tage). 02.09.2017 bis und mit 10.09.2017, sowie 18.09.2017 bis und mit 29.09.2017, (Eidgenössischer Bettag: 17.09.2017).)

In Sevgein verläuft dieser Gottesdienst immer ökumenisch, in Castrisch und Riein nur reformierter Pfarrer und Gemeinde. Die Kirchen werden von den örtlichen Jägern geschmückt. Es spielt die Gruppa da corns Piz Fess, etwa 4-5 Stücke. Der Gottesdienst wird mit der Orgel begleitet. Kollekte je nach Vereinbarung mit dem Vorstand.

WP_20170404_15_12_45_Pro

(die Bilder sind nur Illustrationen)

Gottesdienste und Veranstaltungen (Teil 2.)

 Wir sind dankbar für Gott und für die Gemeinde 

DSC07657

Bettag

– Es kommen zahlreiche Jäger in die Kirche, Abendmahl gibt es nur in Castrisch

– Es gibt Apéro in Castrisch, organisiert durch Giuventetgna

DSC06848

Herbstfest

Der Termin ist flexibel im Oktober (theoretisch am 3. Sonntag, gemäss Gemeindebrief); es gibt am Herbstfest nur Traubensaft.

– Vorbereitet als Familiengottesdienst der 3./4. Klasse, zu grossen Teilen in den Schulstunden, weil die meisten Kinder normalerweise mitmachen; für die reformierten Kinder der 3. Klasse ist die Teilnahme obligatorisch (Teil der kirchlichen Unterweisung, Voraussetzung für Konfirmation).

– Die reformierten 3. Klässler dürfen erstmals am Abendmahl teilnehmen. Die Unterweisung findet in 2-3 Lektionen ausserhalb der Schule statt (normalerweise als «studi»). Die Kinder lernen (abgesehen von den Inhalten und der Bedeutung), wie es wandelnd vor sich geht, wie man die Hände hebt, dass man Grazia oder Amen sagt.

– In Castrisch wurde es bislang so gehandhabt, dass nur getaufte zum Abendmahl konnten; mehrfach wurden Kinder vor dem ersten Abendmahl getauft.

– Die Kinder sitzen auf der Männerseite und werden als erste teilnehmen (entgegen der Regel), dann kommt die Frauenseite.

– Liturgisch wird nichts anders gemacht beim ersten Mal zum Abendmahl mit Kindern; sie sollen das normale Abendmahl kennenlernen, keine Sonderform…

– Die Kinder von Riein und Sevgein haben das erste Abendmahl auch in Castrisch („Klassenanlass“).

– Der Termin wird kommuniziert (schriftlich), damit Eltern Ihre Ferien danach richten können.

DSC06933

Totensonntag

– Es werden persönliche briefliche Einladung der Familien, die durch einen Todesfall betroffen waren, geschickt (vom Totensonntag des vergangenen Jahres bis zum Totensonntag des aktuellen Jahres; Brief/Karte wird Anfang November versandt, cf. Beilage)

– Andacht («riug») auf Friedhof: 9.15 riug, 9.30 GD in Kirche; 10.45 riug 11.00 GD in der Kirche; in Kirche werden alle Verstorbenen der Kirchgemeinde verlesen, zuerst reformierte der eigenen Kirche, dann reformierte der anderen Kirchen (Sevgein gehört zu Castrisch). Anschliessend gibt es ein Musikstück.

WP_20170119_07_43_27_Pro

Siehe noch Gottesdienste und Veranstaltungen (Teil 1.)

Konfirmation 2018

WP_20170403_18_10_02_Pro

Liebe Konfirmanden und Präparanden,

Ich begrüsse alle ganz herzlich. Wir laden alle Konfirmanden und Präparanden zum Pizzaessen an. Unser Treffen findet am 1. September um 18 Uhr in Restaurant Hotel Lukmanier Ilanz statt (1. da settember, 18 uras, fagei schi bien ed informei a temps. Liug: Hotel Lukmanier Glion, Eden ha serrau, Via S. Clau Sura 11, 7130 Ilanz). Sonst findet unser interessantes und abwechslungreiches Treffen während der Schulzeit bis zur Konfirmation der Konfirmanden (Palmsonntag, 25 März 2018) montags in der alten Schule in Sevgein ab 19 Uhr statt. Wir bereiten uns für gute Gespräche vor (wir werden auch über Hobbys, Themen und Dinge, die ihr für wichtig haltet, reden. Wir können auch Musik hören oder kleine Filme, Bilder anschauen oder wir reden über Fakten sowie über weitere Vorschläge, Projekte und Ausflüge).

Auf beigelegtem Blatt finden Sie wie gewohnt all jene Unterlagen, Anmeldeformulare und Gottesdienste, die in unseren beiden Kirchgemeinden im ersten Halbjahr ganz besonders für SchülerInnen und Familien gedacht sind. Wir freuen uns, wenn die Präparanden, Konfirmanden und Eltern uns weiterhin in dieser Arbeit unterstützen und die verschiedenen Anlässe mittragen.

Mit herzlichen Grüssen und Gottes Segen, Pfarrer S. Jakab (Castrisch, tel: 081-925-18-02, Natel: 077-52-04-857, www.pleivreformada-castrisch.ch)

WP_20170115_12_02_15_Pro

(Romontsch) Dumengia, ils 30 da zercladur, Priedi da Signina (Signiner Bergsunntig)

Leider ist der Eintrag nur auf Romontsch verfügbar.

Chorfest in Falera

DSC08527

Video Beiträge über das Chorfest in Falera:

http://www.rtr.ch/cultura/2017-festa-da-chant-sursilvana-a-falera-videos

DSC08539

Gemeindebrief (3. Quartal 2017)

DSC08652

Gemeindebrief3.QuartalScan

DSC08615

Veranstaltungen Sommer 2017

WP_20160701_19_16_52_Pro

WP_20170404_15_32_14_Pro

Am 9. Juli findet traditionsgemäss die Fischerpredigt zusammen mit der Kirchgemeinde Ilanz im Festzelt in Isla Sut statt. Ein Shuttle Bus fährt ab Dorfplatz oder Bahnhofplatz Castrisch zum Festplatz und später wieder zurück. Die Predigt wird von Frau Pfarrerin Mria Wüthrich,  Ilanz,  und Herrn Pfarrer Sandor Jakab, Castrisch, zusammen gestaltet. Nach einem feinen Mittagessen, das von den Fischern verkauft und serviert wird, findet das beliebte Benissimo statt, das sicher wieder für Überraschungen sorgt. Alle sind dazu herzlich eingeladen!

Dieses Jahr ist am 30. Juli der Bergsunntig auf dem kleinen Hof Signina. Einige wandern durchs Rieiner Tobel, andere fahren mit der Seilbahn und andere nehmen den Fussweg über Pitasch nach Signina. Famlie Derungs zusammen mit den Fontanivas Riein werden alle Besucher mit Köstlichkeiten (Aperitif, Kaffee und Kuchen) überraschen. Die Predigt findet unter freiem Himmel statt, Mittagessen aus den Rucksack.  Herzliche Einladung! Bei schlechtem Wetter gibt Tel. Nr. 1600 Auskunft.

Sonntag, 2. Juli

20.15 Uhr: in Castrisch, Abendgottesdienst

 

Veranstaltungen

 

Sonntag, 9. Juli  Fischerfest am Rhein

11.00 Uhr: in Isla Sut Castrisch, Fischerpredigt im Festzelt beim Rhein

Sonntag, 16. Juli

Kein Gottesdienst in den reformierten Kirchen

Sonntag, 23. Juli

9.30 Uhr: in Castrisch, Gottesdienst

10.45 Uhr: in Riein, Gottesdienst

Sonntag, 30. Juli  «Signiner Bergsunntig»

11.00 Uhr: Berggottesdienst in Signina

 

 

August 2017

Sonntag, 6. August

9.30 Uhr: in Riein, Gottesdienst

10.45 Uhr: in Castrisch, Gottesdienst

Sonntag, 13. August

Kein Gottesdienst in den reformierten Kirchen

Sonntag, 20. August

11.00 Uhr: Auf der Sevgeiner Alp Pitieri, ökumenischer Berggottesdienst

Montag, 21. August

9.00 Uhr: in Sevgein, ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang

Sonntag, 28. August

10.45 Uhr: in Castrisch, Gottesdienst

19.00 Uhr: in Riein, ökumenischer Jägergottesdienst mit der Jagdhorngruppe

Gruppa da corns Piz Fess

 

DSC08652

Gottesdienstordung (2017)

WP_20170403_18_10_02_Pro

Gottesdienstordnung3.Quartal. 2017

Gemeindebrief3.QuartalScan

Gottesdienstordnung1-2017

Gottesdienstordnung2-2017

DSC05643

Signiner Bergsunntig

 

DSC08240

Signiner Bergsunntig

11.00 Signina (Riein) Gottesdienst mit Taufe (survetsch divin cun batten)

Die Predigt mit Taufe unter freiem Himmel beginnt um 11.00 Uhr auf dem Hof Signina. Der Frauenverein Fontanivas wird mit Überraschungen aufwarten. Um 9.45 Uhr besammeln sich alle Wandrer durch das Tobel am unteren Dorfrand von Riein. Wanderschuhe, Verpflegung aus dem Rucksack. Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt. Bei schlechtem Wetter (Tel. Nummer 1600 gibt Auskunft) findet die Predigt mit Taufe um 11.00 Uhr in der Kirche in Riein statt.

Il priedi cun batten egl uclaun da Signina sut tschiel aviert entscheiva allas 11.00 uras. L’Uniun da fontanivas da Riein procuran puspei per surpresas. Allas 9.45 uras ei serimnada giudem il vitg da Riein per tut quels che viageschan tras la val vi Signina. Buns calzers, proviant ord il sacados, per café e petta vegn procurau. Da macort’aura (la nr. 1600 dat sclariment) ha il priedi cun batten liug allas 11.00 uras en baselgia a Riein.

DSC08235

 

(Romontsch) El ha dau ad els la forza

Leider ist der Eintrag nur auf Romontsch verfügbar.

Gottesdienstordnung 2017

DSC08579

Gottesdienstordnung1-2017

Gottesdienstordnung2-2017

Gottesdienstordnung3.Quartal. 2017

WP_20170609_06_18_49_Pro

(Romontsch) Uraziun

Leider ist der Eintrag nur auf Romontsch verfügbar.

Weltgebetstag, Freitag, 3. März 2017 in der Kirche Castrisch

Scan0001

Die frohe Botschaft aktuell

Was hält Christen und Familien zusammen?

Wie können wir in der Einheit die emotionale Bindung zueinander stärken?

Die Antwort liegt im Gottes Wort. Auch Herz und Seele brauchen Nahrung. Diese Nahrung ist Gottes Wort.

Eine gemeinschaftliche Beziehung zu führen ist für viele Menschen eine Herausforderung. Man braucht aber nur drei Zustände, um eine  glückliche emotionale Gemeinschaft zu erfahren.

DSC07424

Drei Zustände lassen sich beschreiben, die eine glückliche emotionale Gemeinschaft begründen können.

Das Modell von Eric Berne beschreibt diese drei „Zustände“ der Familie, der Gemeinschaft. Diese Gedanken können auf den Grundlagen des Wortes Gottes weitergedacht werden. Diese Zustände kommen oft im Gespräch vor.

  1. Der Eltern-Zustand: Gibt Zeichen darüber, was uns Menschen beigebracht wurde. Beinhaltet zum Beispiel Fragen nach der „Lebensbasis“. Hier geht es um Wertvorstellungen und ähnlichen Glauben. Haben wir ähnliche Wertvorstellungen? Die Bibel hilft uns dabei: seid ein Herz und eine Seele! Im Epheserbrief Kap. 4, Vers 4 steht: wir sind: „ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid auf einerlei Hoffnung eurer Berufung; Vers 5 ein HERR, ein Glaube, eine Taufe;6ein Gott und Vater unser aller, der da ist über euch allen und durch euch alle und in euch allen.…“
  2. Der Kind-Zustand: Gibt darüber Auskunft, was wir fühlen und wie wir darüber kommunizieren. Können wir spontan sein? Können wir über unsere Gefühle reden? Dieser Punkt spielt für die Psyche und Seele auch eine sehr große Rolle. Können die Mitglieder der Gemeinschaft miteinander lösungsorientiert kommunizieren? Können Sie zusammen auch etwas unternehmen? Reisen Sie gerne gemeinsam? Tut nichts aus Streitsucht und Eitelkeit, schreibt die Bibel! Sucht die Gemeinschaft im Geist Gottes.
  3. Der Erwachsene-Zustand: Gibt darüber Auskunft, was wir gelernt haben. Hier stellt sich die Frage: Können die Partner voneinander lernen? Weiterhin ist wichtig zu klären: Können wir gemeinsam Konflikte nicht nur besprechen sondern auch lösen?
WP_20170130_12_13_15_Pro

Für eine langfristige Gemeinschaft sollten die Partner Gemeinsamkeiten aufweisen können. Bei zu hohen Erwartungen bauen sich Druck und Spannung auf. Auch hier gilt es, Erwartungen, Vorstellungen loszulassen und realistisch einschätzen. Ein Streit muss doch kein Grund sein, einander zu beschimpfen, oder voneinander sich zu trennen. Streit ist in einer Beziehung normal und im Allgemeinen kein Grund, sich zu trennen. Doch während das eine Paar bald nach einer Auseinandersetzung wieder zusammenfindet, scheint sich die schlechte Stimmung bei anderen zu halten.  Nichts tut durch Zank oder eitle Ehre; sondern durch Demut achte einer den andern höher denn sich selbst“, haben wir oben gelesen. Deswegen muss man Zeit einplanen um miteinander zu kommunizieren, miteinander zu reden.

Jedes Gespräch und jedes Gebet birgt die Chance, Probleme anzusprechen und zu lösen. Das gilt aber auch dann, wenn die Seele zum Wort kommt und das Herz mehr Geduld und Liebe erfahren will. Wenn wir miteinander reden und dabei auch die unangenehmen Dinge noch einmal ansprechen, bekommen wir die Chance die Beziehung zu verbessern. Hört auf dem Auftrag, Rat und Zuspruch Christi! Er ist unser Erlöser auch im Alltag!

Eine enge Bindung zwischen Kindern und ihren Eltern ist nicht selbstverständlich. Sie entsteht, wenn Eltern sich aktiv und intuitiv mit den Bedürfnissen ihrer Kinder beschäftigen. Nimmt einander an, wie Christus uns auch angenommen hat. Was tun, wenn ein Kind Wutanfall bekommt? Wir nehmen einander an, wie wir sind.

Doch wie gelingt eine gute Beziehung zum Nachwuchs? Wir wollen Generationskonflikten vorbeugen. Und zeigen, dass wir füreinander wichtig sind, dass wir präsent sind. Rituale im Alltag geben Stabilität und Identitätsgefühl. Christliche Rituale stärken uns jeder Zeit und auch unsere Gemeinschaft. Und Entschuldige dich, wenn du merkst: Fehler gehören leider zum Leben. Jesus vergibt uns, wenn wir uns entschuldigen. So können wir unser Leben verbessern. Durch Gottes Wort.

„Nichts tut durch Zank oder eitle Ehre; sondern durch Demut achte einer den andern höher denn sich selbst, (Römer 12.10) (Galater 5.26) und ein jeglicher sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was des andern ist. (1. Korinther 10.24) (1. Korinther 13.5) 
Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war“.

WP_20160616_17_49_14_Pro

Herzlich: Pfarrer S. Jakab

Gottesdienste und Veranstaltungen

Gottesdienste und Veranstaltungen

Gemeindebridef1. Quartal 2017

 

Sonntag, 5. März
11.00 Uhr: in Castrisch, ökumenischer Gottesdienst, anschliessend gem. Essen der Suppe und Dessert
im Saal des Schulhauses

Sonntag, 12. März
Kein Gottesdienst in den reformierten Kirchen

Dienstag, 14. März
10.00 Uhr: in Castrisch, Schulgottesdienst

Sonntag, 19. März
9.30 Uhr: in Riein, Gottesdienst
10.45 Uhr: in Castrisch, Gottesdienst

Sonntag, 26. März
9.30 Uhr: in Castrisch, Gottesdienst
10.45 Uhr: in Riein, Gottesdienst

Veranstaltungen

Am 3. März 2017 um 19.00 Uhr findet in der Kirche Castrisch die Feier des Weltgebetstages statt.

Dieses Jahr haben Frauen aus den Philippinen die Liturgie zum Weltgebetstag zusammengestellt. Das Thema lautet: «Sun jeu malgests enviers vus?» «Bin ich ungerecht zu euch?» Dem Vorbereitungsteam danken wir herzlich für ihre gute Arbeit. Alle freuen sich auf zahlreiche Besucher.

Zum Suppentag vom 5.05.2017 im Saal des Schulhauses sind alle herzlich eingeladen.

Die Konfirmandin und die Präparanden freuen sich auf viele Gäste. Sie werden das Essen gemeinsam mit ihren Helfern organisieren. Die Kollekte ist für Brot für Alle bestimmt.
Die diesjährige ordentliche Kirchgemeindeversammlung findet am Dienstag, 14. März um 20.15 Uhr in Saal neben der Turnhalle in Sevgein statt. Zahlreiche Besucher würden uns riesig freuen.

Segenspruch und Botschaft aus der Bibel

Segensspruch

Der Herr segne Dich.
Er erfülle Dein Herz mit Ruhe und Wärme,
Deine Seele mit Gnade und hellem Licht,
Deinen Verstand mit Weisheit,
Deine Augen mit Klarheit und Lachen,
Deinen Blick mit Güte,
Deine Ohren mit wohltönender Musik,
Deinen Mund mit Fröhlichkeit,
Deine Nase mit Wohlgeruch,
Deine Hände mit Zärtlichkeit,
Deine Arme mit Kraft,
Deine Beine mit Schwung,
Deine Füße mit Tanz,
Deinen ganzen Leib mit Wohlbehagen.
So lasse der Herr
alle Zeit Seinen Segen
auf Dir ruhen.
Er möge Dich begleiten und beschützen,
Dir Freude schenken
Dein Leben lang,
Dir Mut zusprechen
und Kraft verleihen,
damit Du auch in schweren Zeiten
den für Dich bestimmten Weg findest
Sei sicher: der Herr hört dein Flehen
und wird nie von deiner Seite gehen!
Er gibt dir alles zur bestimmten Zeit,
drum glaube nur: Die Hilfe ist nicht mehr weit.
(nach einen alten irischen Segenswunsch)

Botschaft zur Taufe:

In seinen Armen werden wir ermutigt und gesegnet:
-„Und er nahm die Kinder in seine Arme; dann legte er ihnen die Hände auf und segnete sie“ (Markus 10, 16).
Jesus sagte: „Lasset die Kinder zu mir kommen, und wehret ihnen nicht. Denn ihnen gehört das Königreich Gottes“ (Lukas 18, 16).

Botschaft zur Konfirmation:

Ihr werden die Kraft des Heiligen Geistes empfangen und werdet meine Zeugen sein bis ans Ende der Erde (Apostelgeschichte 1, 8).
Du hast mir kundgetan die Wege des Lebens; du wirst mich erfüllen mit Freude vor deinem Angesicht (Apostelgeschichte 2, 28)
Lass dich durch nichts erschrecken und verliere nie den Mut; denn ich, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst (Josua 1, 9).
Gott ist mein Fels und meine Burg, meine Rettung, mein Gott, auf den ich mich verlasse (Psalm 18, 3)
Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen (Jesaja 54, Vers 10).
Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse das Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; Gott habe das Angesicht auf dich und gebe dir Frieden (4. Mose 6, Verse 24-26).
Gott sagt: Niemals werde ich dir meine Hilfe entziehen, nie dich im Stich lassen (Josua 1, Vers 5b).
Gott ist mein Licht und mein Wohl; vor wem sollte Ich mich fürchten? Gott ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27, Vers 1).
Gott, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Treue, soweit die Wolken gehen (Psalm 36, Vers 6).
Wie sich der Himmel über die Erde wölbt, so umgibt Gottes Liebe alle, die Gott vertrauen (Psalm 103, Vers 11).

Botschaft zur Hochzeit:

Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm (1. Johannes 4,16)
Gott, deine Güte reicht, soweit der Himmel ist, und deine Treue, soweit die Wolken gehen (Psalm 36, 6).
Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen (Jesaja 54, 10).
Siehe, Gott ist mein Wohl, ich bin sicher und fürchte mich nicht (Jesaja 12, 2).
Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, du stellst meine Füße auf weiten Raum (Psalm, 31, 8a.9b).

Botschaft für die Familien:

Herr, deine Güte ist ewig. Das Werk deiner Hände wolltest du nicht lassen (Psalm 138, 8).
Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Timotheus 1, 7).
Gedenke an den Herrn, deinen Gott; denn er ist’s, der die Kräfte gibt (5. Mose 8,18).
Gott der Herr ist Sonne und Schild; der Herr gibt Gnade und Ehre (Psalm 84, 12).
Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle (Psalm 16, 11).

Trost bei Schmerz, Verlusst oder Trauer:

Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an das Ende der Welt (Matthäus 28, 2).
Wie köstlich ist deine Güte, Gott, dass Menschenkinder unter dem Schatten deiner Flügel Zuflucht haben( Psalm 36, 8).

Gebet:
Lieber himmlischer Vater, du bist die Liebe. Wir bedanken uns für alles, was Du für uns durch deinen Sohn und durch deine Kinder getan hast. Schenke uns Glaube, damit wir stark an Dir glauben können. Unsere Kraft und Geduld hat Grenzen, deine Liebe ist grenzenlos. Schicke uns deine Kinder und Jünger, damit wir gemeinsam vor Dir treten können, und dich loben können. Deswegen beten wir zu Dir, oh Herr, sei mit uns! Gib uns Ausdauer und Gelassenheit. Sei mit uns allen, wenn wir uns im Alltag anstrengen müssen, weil die Anforderungen hoch sind. Schenke uns Kraft, wenn unsere Kraft an die Grenzen kommt! Segne die Eltern und die Kinder durch deinen Arm, der uns hält! Heile die Kranken und alle, die nach Dir sehnen. Segne uns, hilf uns, und sei mit uns allen. Amen. Pfarrer S. Jakab

Die Gnadenbotschaft Gottes

Die Gnadenbotschaft Gottes

Gott liebt uns. Er kommt zu uns, durch seinen Sohn, der zu uns spricht. Mit ihm besiegt das Leben den Tod. Und die Gnade Gottes gilt fortan allen. Diese Gnadenbotschaft steht am Beginn des neuen Jahres. Gott macht das Leben neu durch seine Gnade. Gott verwandelt unser Leben nach seiner Liebe. Auch die Last, die uns beschwert, nimmt er und verwandelt sie in Segen.
So wollen auch wir zum neuen Jahr Gott unser Leben von Neuem anvertrauen, dass er es segnet. Dass er zum Segen wandelt, was uns bedrückt und was uns Sorgen macht. Und uns mit neuer Zuversicht, neuer Hoffnung beschenkt.
Dass Gott uns annimmt, dass er mit uns geht, uns durch schwere Zeiten trägt, das soll auch in unserer Gemeinschaft spürbar werden. Ich denke an die ganze Kirche, an die Konfirmanden und ihre Familien, an Jugendliche, Trauernde, an die Tauffamilien.

Die Kasualien haben sich im vergangenen Jahr im üblichen Rahmen gehalten.

– die Jahresplanung wurde im November/Dezember (cf. Beilage) geplant, nach Absegnung durch den Vorstand wurden die Infos an die Gemeinde weitergeleitet,
– Kleinkinderfeier, Familien und Schulgottesdienste finden ökumenisch statt…
– Besprochen wurden im Kolloquium unter anderem auch mögliche Veränderungen, die es im Zusammenhang mit der neuen kantonalen Kirchenverfassung geben wird,
– Gottesdienste haben wir zweisprachig gehalten: romanisch (Predigt deutsch), auch mit Abendmahl…die Gottesdienste waren abwechslungsreich. Es wurden verschiedene Altersgruppen angesprochen. Anlässe wie Schulgottesdienste, Familiengottesdienste, Festgottesdienste sowie thematische Gottesdienste oder Konzerte waren in der Regel gut besucht. Die Pfarrer Bernhard, Merkel und ab. 1. November Pfarrer Jakab waren für das Mittragen der Gottesdienste durch verschiedene Gemeindeglieder dankbar, sei es durch Gebet, durch Gottesdienstbesuch, oder sei es durch ein aktives Mitwirken bei besonderen Anlässen (Chorgesang, musikalische Beiträge, Kleinkinderfeier, Schule, Seniorentag, Konfirmandenmitarbeit, Feste, usw).

Aus Johannes 14, 15 lesen wir:

„Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten.
16 Und ich will den Vater bitten und er wird euch einen andern Tröster geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit:
17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.
18 Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen; ich komme zu euch.“

Gott trägt uns alle durch seinen Geist, und gibt uns halt, was immer kommen wird, und was immer wir zu tragen haben. In diesem Sinne wünsche ich uns allen von Herzen ein gottgesegnetes Neues Jahr und freue mich auf zahlreiche Begegnungen, sei es bei Besuchen, in der Kirche, Zuhause oder auf der Strasse.

Pfarrer S. Jakab

WP_20161111_14_56_18_Pro WP_20170103_10_47_35_Pro WP_20170108_14_43_19_Pro

Gemeindebrief (1. Quartal 2017)

Gemeindebrief (1. Quartal 2017)

Liebe Gemeinde!

Zuerst kann das alte Jahr in Gottes Hände gelegt werden. Wie alles, was auf dem Herzen liegt, kannst du es dem himmlischen Vater abgeben und loslassen. Manche mögen vielleicht sagen: „Bloß gut, das 2016 vorüber ist!“ Andere meinen: „Schade, es war ein gutes Jahr!“ Ganz unterschiedlich haben wir das vergangene Jahr wahrgenommen und erlebt.
Vor uns liegt nun das Jahr 2017 als Geschenk, als Segen und als „Zeitreise“. Und keiner von uns weiß, was dieses Jahr bringen wird. Als wanderndes Gottesvolk durch diese Zeiten brauchen wir jedoch keine Angst zu haben. Denn wir wandern ja nicht alleine, sondern der gute Hirte, Jesus Christus geht mit uns. Unter seinem „Stecken und Stab“ wandern wir – in Freude wie in Leid. Ja, auch wenn wir im finsteren Tal wandern müssen, fürchten wir kein Unglück (Psalm 23,4). Denn Christus geht uns – geht seiner Kirche – als der gute Hirte voran.
Im Johannesevangelium Kap 15 (Verse 13-15) steht: „Niemand hat größere Liebe denn die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. Ihr seid meine Freunde, so ihr tut, was ich euch gebiete…“
Wir haben mit Jesus Christus einen kompetenten Wanderführer, der uns durch die Zeit und auch durch dieses Jahr führen wird. Er hat uns eine gute Wanderausrüstung mitgegeben, damit wir das Ziel – die zukünftige Stadt – auch garantiert finden. Wir haben hier keine bleibende Stadt, macht uns die Heilige Schrift am Anfang des neuen Jahres darauf aufmerksam ( Hebräerbrief 13. Kapitel, Vers 14).
Woran kann ich die Gegenwart Gottes im Jahre 2017 wahrnehmen? Erinnert euch an das Vater Unser! Gott ist gegenwärtig, wo das tägliche Brot da ist, wo Schuld vergeben wird, wo wir von ihm befreit werden, wo Böses keine Macht über uns bekommt, wo wir Freude und wo wir auch Schweres mit anderen teilen können.
Wanderer sind wir solange bis wir, als pilgernde und bewegliche Kirche, einmal wirklich angekommen sind. Uns wünsche ich schöne Begegnungen und Gottes Segen für das Jahr 2017.
Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus. Pfarrer: Sandor Jakab, http://pleivreformada-castrisch.ch/
„Vorstandstelegramm“
Im alten Jahr traf sich der Vorstand an zwölf Sitzungen und regelte die anfallenden Aufgaben des Amtes unserer Kirchgemeinde. Ein anspruchsvolles Jahr liegt hinter uns mit viel Arbeit und mehr Sitzungen, die aber fast immer vollzählig besucht wurden. Nur eine entschuldigte Absenz – herzlichen Dank dafür!
Die letzte Woche Oktober fand die Pfarrersfamilie im frisch renovierten Pfarrhaus ihr neues Zuhause. Alle lebten sich schnell ein und fühlten sich in der neuen Heimat wohl. Viele Aufgaben und Aufträge mussten durch Herrn Pfarrer Sandor Jakab sofort nebst den üblichen Predigten übernommen und ausgeführt werden: der Religions- und Konfirmandenunterricht, die Beerdigungen, die Gestaltung der Feiern, der Umzug, nötige Administrationsarbeiten u.s.w.
Traditionell wurde anfangs Dezember der Seniorennachmittag organisiert. Viele Seniorinnen und Senioren aus den drei Dörfern trafen sich nach dem Gottesdienst im Saal des Werkhofes Castrisch. Der Frauenverein Fontanivas hatte wieder ein feines Essen zubereitet und bewirtete die Gäste vorzüglich. Nach dem Dessert sang der Chor mischedau Castrisch unter neuer Leitung des neuen Dirigenten, Gieri Spescha aus Vella. Die melodischen Lieder konnten begeistern. Dann zeigte Herr Pfarrer Sandor Jakab einen Film über seine alte Heimat Ungarn, den er selber aufgenommen und erarbeitet hatte. Ein sehr schöner Film, der Ruhe ausstrahlte, informativ war und gute Eindrücke hinterliess. Allen, die zum guten Gelingen dieses gemütlichen Nachmittages beigetragen haben, danken wir herzlich.
Für die Schulweihnacht vom 21. Dezember in der Kirche Sevgein hatten die Schüler vom Kindergarten bis zur 6. Klasse zusammen mit ihren Lehrerinnen und mit dem Lehrer ein reichhaltiges Programm vorbereitet. Die Gedichte und die Lieder wurden mit Freude und Begeisterung vorgetragen und erfreuten die zahlreichen Besucher. Vorgängig waren beide ökumenischen Feiern von beiden Pfarrherren zusammen mit der Lehrerschaft geplant worden. Allen Schülern, den Lehrerinnen und dem Lehrer danken wir herzlich für die Zeit der Vorbereitung und für das gute Gelingen während der Aufführungen.
Die Weihnachtsfeier vom Abend des 24. Dezember in der Kirche Castrisch wurde durch den Chor mischedau mit sehr schönen Liedern bereichert. Vielen Dank den Sängerinnen und Sängern und ihrem Dirigenten für beide eindrückliche Auftritte.
Am Abend des 25. Dezember fand in der kleinen Rieiner Kirche die beliebte Weihnachtsfeier pigniel statt. Mit Freude halfen die Schüler des Dorfes Riein und etliche befreundete auswärtige Schüler mit, die Feier in der kleinen Kirche zu gestalten. Gemeinsam erreicht man mehr, sogar an Weihnachten – es war sehr schön. Herzlichen Dank dafür! An den Abendpredigten der Silvesterfeiern wurden in Riein und Castrisch die Kasualien vorgetragen. Allen wünsche ich fürs neue Jahr beste Gesundheit, Erfolg und Glück.

Der Kirchenpräsident Jakob Caviezel

Datum
Castrisch Riein Sevgein Besonderes (Ca/Ri/Se)
Januar
1.1. Kein Gottesdienst
6.1. 20.00 20.45 Dreikönigs-Singen
8.1 9.30 10.45
15.1. 20.15 11.15 Sevgein: Gottesdienst beim Eisfeld
22.1. Kein Gottesdienst
29.1. 10.45 9.30

Februar
5.2. 9.30 KK 20.15
12.2. 10.45
19.2. 20.15 9.30 KK
27.2. Kein Gottesdienst

März
3.3. 19.00 Weltgebetstag (Team)
5.3. 11.00 ö Suppentag
12.3. Kein Gottesdienst
14.3. 10.00 ö Schulgottesdienst
19.3. 10.45 9.30
26.3. 9.30 10.45

A = Apéro
AM = Abendmahl
KK = Kirchenkaffee
ö = ökumenischer Gottesdienst

Uffeci parochial reformau (Castrisch/Riein/Sevgein) tel: 081 925 18 02
Plevon: ser Dr. Sandor Jakab, Castrisch
w.w.w. pleivreformada-castrisch.ch
Reformiertes Pfarramt
Pfarrer Dr. Sandor Jakab
Via Fistez 21
7126 Castrisch
Tel. 081 925 18 02
Handy: 0041-775204857

Abschied von Pfarrer Jan-Andrea Bernhard

cumiau

Am 4. September 2016 hat Dr. Jan-Andrea Bernhard, Pfarrer in Castrisch, Riein und Sevgein seit 2003, von seiner Kirchgemeinde Abschied genommen. Seine Arbeit ist von Jakob Caviezel, Präsident der reformierten Kirchgemeinde Castrisch/Riein/Sevgein, gewürdigt worden, indem er im Namen der Kirchgemeinde einen schwarzen Kristall an den scheidenden Pfarrer überreichte. Pfarrer Bernhard hat zwar die Kirchgemeinde verlassen, nicht aber die Region. Er wird in Zukunft in Strada wohnen.

Dorffest

Fiasta (Survetsch divin)

Am 12. Juni 2016 war ein grosser Tag in Castrisch: Wir haben ein Dorffest gefeiert, aus Anlass des Erscheinens des Buches Castrisch in Geschichte und Gegenwart (Chur 2016). Nach dem Festgottesdienst und der Vernissage haben die Vereine, die Handwerker, Bauern, Jäger, Fischer, Imker und Künstler ihre Aktivitäten und Arbeiten vorgestellt. Alte Häuser konnte man besuchen, um einen Blick auf Bauweise und Leben von früher zu werfen.

Konfirmation 2016

Comfirmaziun Castrisch 2016

Am Palmsonntag, den 20.März 2016 sind in der Kirche S. Gieri in Castrisch konfirmiert worden:

Julia A. Bernhard, Sereina Fellmann und Barbara Schoch.

 

Am Karfreitag, den 25. März 2016 sind in der Kirche S. Nazari in Riein konfirmiert worden:

Leroy L. Ward und Marino Zinsli.

Synode zu Castrisch

Synode zu Castrisch

Gewählt an der Synode zu Castrisch (2014) hat die neue Dekanin der Bündner Synode, Pfarrerin Cornelia Camichel, Bürgerin von Riein, in Vicosoprano am 25. Juni 2015 als erste Frau die Synode eröffnet. 50 Jahre nachdem die erste Frau zur Pfarrerin ordiniert wurde.

Religionsprojekt 2015

Project da religiun 2015

Vor dem Eidgenössischen Bettag findet traditionellerweise in der alten Säge in Riein das Religionsprojekt statt. Erneut haben 30 Schülerinnen und Schüler von der 1. bis 6. Klasse teilgenommen. Zum Thema „Kampfesgeist und Durchhaltewillen“ haben wir verschiedene Spiele, Projekte und Gruppenarbeiten gemacht: Auf dem Seil balancieren, „Güggelikampf“, Seilziehen, einen Jasskartenturm bauen oder ein Steinmannli machen. Natürlich gehörte auch der gemeinsame Film dazu, diesmal „Wolfsblut“; das wunderbare Dessert dazwischen hat uns allen gemundet. Gemeinsam haben wir zwei wunderbare Tage genossen, und alle sind glücklich nach Hause gekehrt.